Kottenheimer SPD nominiert Thomas Braunstein zum Kandidaten für die Wahl des Ortsbürgermeisters am 26.05.2019

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Kottenheim nominierten in ihrer jüngsten Mitgliederversammlung Thomas Braunstein einstimmig zu ihrem Kandidaten für die Wahl des Ortsbürgermeisters im Mai 2019.

Der 52jährige ist seit 2006 Mitglied der SPD und wurde 2009 erstmals in den Ortsgemeinderat gewählt. Von da an übte er auch das Amt des Beigeordneten unter dem damaligen Ortsbürgermeister Toni Schüller aus. Thomas Braunstein erhielt in diesen Jahren einen umfangreichen Einblick in die vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben, die mit dem Amt des Ortsbürgermeisters verbunden sind und brachte sich engagiert im Gemeinderat ein. Im Jahr 2014 kandidierte er erstmals als Ortsbürgermeister und wurde zum Ortschef von Kottenheim gewählt. Seither hat er durch seinen stetigen und unermüdlichen Einsatz für unseren Heimatort viele wichtige Projekte realisiert. So hat er die Neuausrichtung der Vermarktung und Erschließung des Gewerbegebietes Wolfskaul vorangetrieben. Durch die Ansiedlung von Gewerbebetrieben werden nun Arbeitsplätze geschaffen und die Finanzkraft der Ortsgemeinde langfristig verbessert. Auch für die Wasserversorgung hat er sich stark gemacht. Durch gezielte Rohrnetzuntersuchungen konnten Wasserverluste analysiert und erheblich reduziert werden. Hierdurch wird der Preis für Trinkwasser auf einem weiterhin günstigen Niveau gehalten. Durch die Einführung des wiederkehrenden Beitrages für den Straßenausbau werden die Kosten sozialverträglicher verteilt und Überbelastungen der Bürgerinnen und Bürger vermieden. Die Kindertagesstätte St. Anna, die sich in kirchlicher Trägerschaft befindet, wurde mit finanzieller Unterstützung der Ortsgemeinde baulich modernisiert und vieles mehr. Hier sind beispielhaft der Bau eines Kunstrasenplatzes,  der Ausbau mit schnellem Internet, der Bau eines Mehrgenerationenplatzes, der Bau einer Buswartehalle, die Anschaffung einer Weihnachtsbeleuchtung und einer Glocke für die Friedhofskapelle zu nennen.

Im Jahr 2018 wurde Kottenheim auf seine Initiative hin als Schwerpunktgemeinde im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms des Landes Rheinland-Pfalz anerkannt. Die dadurch in Aussicht gestellten Landeszuschüsse werden dabei helfen, historisch gewachsene Strukturen zu erhalten und gleichzeitig die Weichen für die Zukunft zu stellen. Bürgerbeteiligung wird hierbei großgeschrieben. Seine weiteren Ziele sind insbesondere, der Erhalt und die Weiterentwicklung der Infrastruktur sowie die Einführung eines digitalen Medienkonzeptes in der Grundschule, die Umsetzung des Bebauungsplans „Alter Weiher“ mit dem Ziel, in räumlicher Nähe zu Bürgerhaus, Sportanlagen und Seniorenwohnheim ortsnah ein barrierefreies Naherholungsgebiet zu schaffen. Hierdurch wird ein ökologisch wertvolles Gebiet erhalten und geschützt.

Thomas Braunstein ist seit über 36 Jahren bei einer großen Krankenversicherung als Sozialversicherungsfachangestellter in leitender Funktion beschäftigt. Er verfügt hieraus über umfangreiche Kenntnisse, die ihm bei der Ausübung seines Ehrenamtes zu Gute kommen. Er hat zwei Kinder im Alter von 20 und 22 Jahren, lebt seit seiner Geburt in Kottenheim und kennt die Menschen und den Ort.

Thomas Braunstein bedankte sich abschließend bei den Mitgliedern des SPD Ortsvereins für das große, ihm entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, sich auch weiterhin mit aller Kraft engagiert für Kottenheim und seine Bürgerinnen und Bürger einzusetzen.

Gemeindewebsite

SPD Bundespolitik

21. Januar 2019

  • Ein erster Schritt: Förderung von Abbiegeassistenzsystemen startet
    Lkw-Zusammenstöße mit Radfahrern und Fußgängern enden häufig tödlich. Abbiegeassistenten können solche Unfälle verhindern. Die von der SPD-Bundestagsfraktion geforderte finanzielle Förderung von Abbiegeassistenten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur „Vision Zero“. Die verpflichtende Einführung technischer Assistenzsysteme muss folgen, erklären Elvan Korkmaz, Udo Schiefner und Mathias Stein.
  • AG Akzeptanz / Energiewende der Koalitionsfraktionen konstituiert
    Ende letzten Jahres wurde das sogenannte Energiesammelgesetz beschlossen, mit dem wichtige Maßnahmen, insbesondere für den Ausbau der erneuerbaren Energien und für die Verbesserung der Akzeptanz umgesetzt werden. Weiterhin haben die Koalitionsfraktionen die Einrichtung einer Arbeitsgruppe Akzeptanz/Energiewende vereinbart. Am 16. Januar 2019 traf sich die Arbeitsgruppe zur ersten Sitzung, sagen Bernd Westphal (SPD) und Joachim Pfeiffer (CDU/CSU).
  • Eine Selbstverständlichkeit: die Hälfte der Macht für Frauen
    Am 19. Januar 1919 durften Frauen zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Es waren allen voran couragierte Sozialdemokratinnen wie Marie Juchacz, Clara Zetkin und Luise Zietz, die das aktive und passive Wahlrecht für Frauen hart erkämpft hatten. Der Deutsche Bundestag hat diesen historischen Wendepunkt heute mit einer Feierstunde gewürdigt, sagt Sönke Rix.
  • Ampelkennzeichnung: Mit Nutriscore gesündere Lebensmittelauswahl erleichtern
    Wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung ernährungsbedingter Krankheiten. Neben Ernährungsbildung und der Verbesserung der Gemeinschaftsverpflegung muss das Gesamtkonzept Maßnahmen enthalten, die Verbraucherinnen und Verbraucher eine gesunde Ernährung erleichtern. Wichtiger Baustein dafür ist eine Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben, der Nutriscore, sagt Ursula Schulte.

Free Joomla! template by L.THEME