Döppekuchenessen 2017

Traditionelles Döppekuchenessen der SPD Kottenheim

Zahlreiche Mitglieder und Freunde folgten auch in diesem Jahr wieder der Einladung des SPD Ortsvereins Kottenheim  zum traditionellen Döppekuchenessen in der Gaststätte "Zum Adler". Sie wurden durch den Vorsitzenden Helmut Wingender herzlich begrüßt. Anschließend servierte die Wirtin dann reichliche Döppekuchen-Portionen, so dass man gut gestärkt einen schönen Abend in netter Gesellschaft verbringen konnte.

Aufgabestellungen der „großen“ Politik in Berlin wurden rege diskutiert und die derzeitige Entwicklung nach der Bundestagswahl größtenteils als sehr unbefriedigend sowohl für Deutschland als auch für Europa eingeschätzt.

Aber auch die aktuelle Entwicklungen in der Ortspolitik wie die gerechtere Verteilung der Kosten des Straßenausbaus durch den von kurzem eingeführten Wiederkehrenden Beitrag, die erfolgreiche Entwicklung des neuen Gewerbegebiets an der K93, die Steigerung der Attraktivität des Ortskerns durch den Verkauf gemeindeeigener leerstehender Immobilien in der Kirch- und Nikolausstraße, sowie die derzeitigen Bemühungen durch aktive Beteiligung Kottenheimer Bürger und die Generierung von Fördermöglichkeiten den Erhalt historischer Bausubstanz im öffentlichen und privaten Bereich umzusetzen, waren Themen bei den informativen Gesprächen in denen der Ortsbürgermeister und die anwesenden Rats- und Ausschussmitgliedern gerne über ihre Tätigkeit in den Gremien berichteten.

Traditionelles Döppekuchenessen der SPD Kottenheim

Zahlreiche Mitglieder und Freunde folgten auch in diesem Jahr wieder der Einladung des SPD Ortsvereins Kottenheim  zum traditionellen Döppekuchenessen in der Gaststätte "Zum Adler". Sie wurden durch den Vorsitzenden Helmut Wingender herzlich begrüßt. Anschließend servierte die Wirtin dann reichliche Döppekuchen-Portionen, so dass man gut gestärkt einen schönen Abend in netter Gesellschaft verbringen konnte.

Aufgabestellungen der „großen“ Politik in Berlin wurden rege diskutiert und die derzeitige Entwicklung nach der Bundestagswahl größtenteils als sehr unbefriedigend sowohl für Deutschland als auch für Europa eingeschätzt.

Aber auch die aktuelle Entwicklungen in der Ortspolitik wie die gerechtere Verteilung der Kosten des Straßenausbaus durch den von kurzem eingeführten Wiederkehrenden Beitrag, die erfolgreiche Entwicklung des neuen Gewerbegebiets an der K93, die Steigerung der Attraktivität des Ortskerns durch den Verkauf gemeindeeigener leerstehender Immobilien in der Kirch- und Nikolausstraße, sowie die derzeitigen Bemühungen durch aktive Beteiligung Kottenheimer Bürger und die Generierung von Fördermöglichkeiten den Erhalt historischer Bausubstanz im öffentlichen und privaten Bereich umzusetzen, waren Themen bei den informativen Gesprächen in denen der Ortsbürgermeister und die anwesenden Rats- und Ausschussmitgliedern gerne über ihre Tätigkeit in den Gremien berichteten.

Gemeindewebsite

SPD Bundespolitik

  • Nicht vor Scharlatanen kuschen: „Homoheilern“ jetzt Einhalt gebieten
    In Deutschland gibt es eine Reihe von Organisationen und Einzelpersonen, die mit dem Ziel der zwangsweisen Veränderung der sexuellen Identität tätig sind und gerade auch Minderjährige für dieses Ziel zu manipulieren versuchen. Gesundheitsminister Spahn muss diese Praxis beenden, sagt Johannes Kahrs.
  • Hofabgabeklausel abschaffen
    Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt, sagt Ursula Schulte.
  • Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht müssen umgehend untersucht werden
    Bei einem Angriff auf einen Schulbus im Jemen starben heute mindestens 39 Menschen, über 40 Personen wurden verletzt – darunter zahlreiche Kinder, sagt Frank Schwabe.
  • Kindesmissbrauch stärker bekämpfen
    Es ist zu begrüßen, dass im gestrigen Urteil für den Haupttäter des Staufener Missbrauchsfalls Sicherheitsverwahrung angerordnet wurde, sodass keine Gefahr mehr von ihm ausgehen kann. Klar ist, dass wir Kindermissbrauch weiter bekämpfen müssen. Dazu haben wir im Koalitionsvertrag Vereinbarungen getroffen, sagt Johannes Fechner.

Free Joomla! template by L.THEME