Traditionelles Döppekuchenessen der SPD Kottenheim

Zahlreiche Mitglieder und Freunde folgten auch in diesem Jahr wieder der Einladung des SPD Ortsvereins Kottenheim  zum traditionellen Döppekuchenessen in der Gaststätte "Zum Adler". Sie wurden durch den Vorsitzenden Helmut Wingender herzlich begrüßt. Anschließend servierte die Wirtin dann reichliche Döppekuchen-Portionen, so dass man gut gestärkt einen schönen Abend in netter Gesellschaft verbringen konnte.

Aufgabestellungen der „großen“ Politik in Berlin wurden rege diskutiert und die derzeitige Entwicklung nach der Bundestagswahl größtenteils als sehr unbefriedigend sowohl für Deutschland als auch für Europa eingeschätzt.

Aber auch die aktuelle Entwicklungen in der Ortspolitik wie die gerechtere Verteilung der Kosten des Straßenausbaus durch den von kurzem eingeführten Wiederkehrenden Beitrag, die erfolgreiche Entwicklung des neuen Gewerbegebiets an der K93, die Steigerung der Attraktivität des Ortskerns durch den Verkauf gemeindeeigener leerstehender Immobilien in der Kirch- und Nikolausstraße, sowie die derzeitigen Bemühungen durch aktive Beteiligung Kottenheimer Bürger und die Generierung von Fördermöglichkeiten den Erhalt historischer Bausubstanz im öffentlichen und privaten Bereich umzusetzen, waren Themen bei den informativen Gesprächen in denen der Ortsbürgermeister und die anwesenden Rats- und Ausschussmitgliedern gerne über ihre Tätigkeit in den Gremien berichteten.

Traditionelles Döppekuchenessen der SPD Kottenheim

Zahlreiche Mitglieder und Freunde folgten auch in diesem Jahr wieder der Einladung des SPD Ortsvereins Kottenheim  zum traditionellen Döppekuchenessen in der Gaststätte "Zum Adler". Sie wurden durch den Vorsitzenden Helmut Wingender herzlich begrüßt. Anschließend servierte die Wirtin dann reichliche Döppekuchen-Portionen, so dass man gut gestärkt einen schönen Abend in netter Gesellschaft verbringen konnte.

Aufgabestellungen der „großen“ Politik in Berlin wurden rege diskutiert und die derzeitige Entwicklung nach der Bundestagswahl größtenteils als sehr unbefriedigend sowohl für Deutschland als auch für Europa eingeschätzt.

Aber auch die aktuelle Entwicklungen in der Ortspolitik wie die gerechtere Verteilung der Kosten des Straßenausbaus durch den von kurzem eingeführten Wiederkehrenden Beitrag, die erfolgreiche Entwicklung des neuen Gewerbegebiets an der K93, die Steigerung der Attraktivität des Ortskerns durch den Verkauf gemeindeeigener leerstehender Immobilien in der Kirch- und Nikolausstraße, sowie die derzeitigen Bemühungen durch aktive Beteiligung Kottenheimer Bürger und die Generierung von Fördermöglichkeiten den Erhalt historischer Bausubstanz im öffentlichen und privaten Bereich umzusetzen, waren Themen bei den informativen Gesprächen in denen der Ortsbürgermeister und die anwesenden Rats- und Ausschussmitgliedern gerne über ihre Tätigkeit in den Gremien berichteten.

Gemeindewebsite

SPD Bundespolitik

  • 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
    Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter, erklärt Carsten Träger.
  • Tabakaußenwerbeverbot: Wirtschaftliche Interessen dem Gesundheitsschutz unterordnen
    Die heutige Anhörung zur Tabakaußenwerbung im Deutschen Bundestag bestätigt erneut, wie wichtig deren Verbot für den Schutz unserer Kinder und Jugendlichen ist. Wirtschaftliche Interessen müssen bei der dringend notwendigen Umsetzung eines solchen Verbots dem Gesundheitsschutz untergeordnet werden, erklärt Rainer Spiering.
  • Änderungen am Brexit-Abkommen ausgeschlossen
    Die britische Regierung verschiebt die Brexit-Abstimmung im Unterhaus. Ob Premierministerin May mit einer verschobenen oder einer verlorenen Abstimmung im Gepäck zum Europäischen Rat Ende der Woche fährt, macht keinen Unterschied. Änderungen am Austrittsabkommen sind ausgeschlossen, sagt Christian Petry.
  • Menschenrechte müssen tagtäglich neu verteidigt werden
    Heute vor 70 Jahren wurde in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet. Erstmals definierte die Weltgemeinschaft in 30 Artikeln individuelle als auch wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Die AEMR ist als Grundlage internationaler Menschenrechtsstandards heute so aktuell wie 1948, sagt Frank Schwabe.

Free Joomla! template by L.THEME